Wetter Österreich

map

Prognose für Österreich

Am Dienstag regnet es von Beginn an stellenweise ein wenig, im Osten und Südosten besteht dabei lokal Glatteisgefahr. Von Vorarlberg bis Oberösterreich setzt im Tagesverlauf verstärkt Regen ein, am Abend verlagert sich dieser mehr in den Südosten. Gleichzeitig sinkt die Schneefallgrenze bis auf 500 m ab, ganz im Süden vorübergehend noch tiefer. Am Vormittag kommt am Bodensee, am Nachmittag auch im Norden und Osten kräftiger bis stürmischer Westwind auf. Die Temperaturen erreichen maximal 3 bis 10 Grad.AutorIn: UBIMET; Montag, 27. Januar 2020, 16 Uhr

Aussichten für Österreich

Der Mittwoch hat im Süden einige Sonnenstunden zu bieten, inneralpin und im Norden schneit es zeitweise. Anfangs fällt besonders in Oberösterreich bis in die Niederungen etwas Schnee, tagsüber steigt die Schneefallgrenze langsam auf 600 m an. Im östlichen Flachland fällt anfangs etwas Regen oder Schneeregen, tagsüber lockert es auf. Es weht lebhafter bis kräftiger, im Osten auch stürmischer Wind aus West bis Nordwest. Die Höchstwerte: 1 bis 9 Grad.
Am Donnerstag fällt im Nordosten anfangs noch etwas Regen bzw. oberhalb von etwa 400 m Schnee, am Vormittag klingen Regen und Schneefall aber ab und die Sonne kommt zum Vorschein. Im Westen zieht es wieder zu und in Vorarlberg setzt am Nachmittag Regen ein. Schnee ist dann nur noch in Hochlagen ab 1500 m ein Thema. Im Süden bleibt es Meist trocken und zeitweise sonnig bleibt es im Süden. Vom Mostviertel bis ins Nordburgenland weht kräftiger Westwind. Die Höchstwerte liegen zwischen 3 und 11 Grad.
Der Freitag verläuft von Oberösterreich bis ins Nordburgenland meist trüb mit zeitweiligem Regen. Im Westen und Süden überwiegt der freundliche und trockene Wettercharakter, besonders von Osttirol bis ins Südburgenland scheint häufig die Sonne. Es weht lebhafter bis kräftiger Nordwestwind. Im Osten sind Sturmböen möglich und in einigen Tälern im Süden kommt Nordföhn auf. Die Temperaturen steigen auf 5 bis 14 Grad, mit den höchsten Werten im Südosten.AutorIn: UBIMET; Montag, 27. Januar 2020, 16 Uhr